3D-Grundlagen
Bei der Bearbeitung Ihres Modells können Sie zu jeder beliebigen Projektion/Perspektive wechseln, zu den sogenannten Benutzerkoordinatensystemen (BKS) und so Präsentationen erstellen....  - mehr Info


STOP

... Animation als Endlosschleife - eine DemoVersion mit Bedienmöglichkeit erhalten Sie per Download.


Modellbereich

Im Modellbereich entwerfen und gestalten Sie Ihr Modell und erzeugen dabei die Zeichnungen in der allgemein gültigen Draufsicht, dem sog. Weltkoordinatensystem (WKS). Sie können Grundriss und Ansicht eines Modells hier also nicht gleichzeitig anzeigen. Bei der Bearbeitung Ihres Modells können Sie aber zu jeder beliebigen Perspektive wechseln, zu den sog. Benutzerkoordinatensystemen (BKS).

Ein Benutzerkoordinatensystem, kurz BKS, ist ein Hilfskoordinatensystem, das Sie mit den verschiedenen Optionen des BKS-Befehls beliebig im Raum, sprich Weltkoordinatensystem, positionieren können.

Damit haben Sie die Möglichkeit, trotz Eingabe von schlichten 2D-Koordinaten, letzendlich in 3D zu zeichnen.

Auch im Modellbereich zeichnen Sie im Maßstab 1:1.

Sie können den Bildschirm in mehrere nebeneinander angeordnete rechteckige Flächen aufteilen, die auch nebeneinander angeordnete Ansichtsfenster genannt werden, um verschiedene Ansichten anzuzeigen. Nebeneinander angeordnete Ansichtsfenster zeigen verschiedene Ansichten desselben 3D-Modells gleichzeitig an.

3D-Perspektiven

Wählen Sie aus voreingestellten oder frei definierbaren Isometrien, Ansichten und doppeltfluchtenden Perspektiven.

Im 3D-Menü findet man frei wählbare Isometrien und Ansichten. Für "doppeltfluchtende Perspektiven" wird ein strukturiertes Pull-Down-Menü eingesetzt. Neben den 3D-Flächen können auch unter AutoCAD LT die 3D-Körper des grossen AutoCAD eingefügt und bearbeitet werden. Die Z-Werte, und damit das 3D-Modell, können über mehrere Menüpunkte direkt editiert werden. Der Quickshader wurde ebenfalls parametrisiert.

Benutzerkoordinatensystem

In 2 1/2D - Systemen, wie AutoCAD bzw. IntelliCAD, können Sie mit den einfach zu bedienenden 2D - Zeichenfunktionen auch die 3D-Konstruktionen räumlich richtig darstellen. Damit bleibt der Funktionsumfang überschaubar, weil zusätzliche Funktionen nicht notwendig sind. Ermöglicht wird das durch das bereits mehrfach genannte BKS, das Benutzerkoordinatensystem. In aller Kürze sei hier erklärt, daß ein BKS letzlich eine vom Benutzer definierte Zeichenebene darstellt, in der sämtliche Programmfunktionen anwendbar sind.



Im Modellbereich entwerfen und gestalten Sie Ihr Modell und erzeugen dabei die Zeichnungen in der allgemein gültigen Draufsicht, dem sog. Weltkoordinatensystem (WKS). Bei der Bearbeitung Ihres Modells können Sie zu jeder beliebigen Projektion/Perspektive wechseln, zu den sog. Benutzerkoordinatensystemen (BKS). Ein
Benutzerkoordinatensystem, kurz BKS, ist ein Hilfskoordinatensystem, das Sie mit den versch. Optionen des BKS-Befehls beliebig im Raum, sprich Weltkoordinatensystem (kurz WKS), positionieren können. Damit haben Sie die Möglichkeit, trotz einfacher Eingabe von 2D-Koordinaten, letzendlich in 3D zu zeichnen.

Sie können deshalb sogar Ihre eigenen, oder die Symbole aus den LTplus-Katalogen in die 3D-Darstellung einfügen.

3D-Entwurfsskizzen

Ohne ein 3D-Modell zu erstellen, können Sie schon frühzeitig perspektivische Ansichten ausdrucken und von Hand ergänzen. Im Vorentwurfsstadium haben Sie ja bereits Wände mit einer Höhe definiert und sich schon mal Gedanken über die Wandöffnungen gemacht. Also setzen Sie nur noch schnell ein Dach auf Ihr Haus und haben damit schon eine Entwurfsvorlage zum Durchzeichnen. Die Freihandskizze können Sie einscannen, und/oder als Windows-Bitmap speichern.

3D-Präsentation

Die Darstellungsmöglichkeiten reichen vom Quick-Shading mit 16 Farben bis zum Rendering mit 32 Mio Farben.

Zur Präsentation können wir die Szene zunächst auch schattiert anzeigen. Die Funktion 3D - Quick-Shader erledigt das für uns. Die Objekte sollten vor dem Shaden mit Farben der "Kompletten Farbpalette" dargestellt werden, um eine differenzierte Darstellung zu erhalten. Das Bild können Sie als Windows-Bitmap speichern und mit einem beliebigen Malprogramm nachbearbeiten.

3D-Modellbau

Es gibt unzählige Methoden um ein 3D-Modell zu erstellen, wie wäre es aber ein Pappmodell im CAD-System zu bauen ?

In unserem Beispiel haben wir bereits die Ansichten erarbeitet und den Auftrag detaillierte Perspektiven für den Bauherrn zu erstellen. Ein hoher Detailierungsgrad im 3D-Modell erfordert in jedem CAD-System einen hohen Aufwand, da der Rechner nur darstellt was wir ihm eingegeben haben.



Mit einem Trick können wir uns diesen Aufwand ersparen. Als erstes speichern wir, die schon jetzt ausreichend detaillierten Fassaden, als Symbole/Blöcke. Wir setzen jetzt einfach diese Fassaden-Blöcke wie eine Pappschachtel zusammen. In der Pappschachtel befindet sich unser einfaches 3D-Modell, erstellt mit der 2D-Funktion PLinie, oder einem echten 3D-Element dem Solid.


zurück nach oben...